Angebote zu "Basf" (12 Treffer)

Kategorien

Shops

BASF Kühlerschutz GLYSANTIN® DYNAMIC PROTECT-G4...
Topseller
12,52 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Größe:Glysantin G40: Premium-Kühlerschutzmittel der neuen Generation mit Silicium Additiv Paket. Optimaler Schutz für Aluminium-, Eisen-, und Buntmetallwerkstoffe.

Anbieter: Mega-Einkaufspara...
Stand: 07.06.2020
Zum Angebot
Oh wie schön ist Indigo
24,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Zu Fuß aus dem Bayerischen Wald bis nach Königsberg oder Lugano - auf Wanderschaft als Geselle begeben sich viele Färber und Blaudrucker seit dem Mittelalter auf weite Reisen durch ganz Europa, auf der Suche nach neuen Mustern und Färbrezepten. So auch die Färber und Blaudrucker der Familie Fromholzer. Seit dem 17. Jh. färben sie Leinen mit einheimischen Pflanzen wie etwa dem Färberwaid. Intensiver werden die Farben bald mit dem wertvollen Naturindigo und ab 1878 mit dem synthetischen Indigo-Blau von Hoechst und BASF. Im 20. Jh. folgt die Revolution der Farbwelt durch das licht- und waschechte Indanthren. Verschiedene Druckverfahren von Reservedruck bis Ätzdruck und von Modeldruck bis Filmdruck werden entwickelt.In den 1870er Jahren gehen einige Fromholzers nach Amerika. Einer führt den Familienbetrieb weiter. So besteht der Betrieb bis heute in fünfter Generation und bewahrt diese Handwerkstradition vor dem Vergessen.Diese 375-jährige Familiengeschichte der Fromholzers wie auch ihres Handwerks spiegelt sich in zahlreichen Dokumenten, Fotos und Stoffmustern. Sie illustriert spannend und informativ die Kunst des Färber- und Blaudruckerhandwerks im Wandel der Zeit.

Anbieter: buecher
Stand: 07.06.2020
Zum Angebot
Oh wie schön ist Indigo
25,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Zu Fuß aus dem Bayerischen Wald bis nach Königsberg oder Lugano - auf Wanderschaft als Geselle begeben sich viele Färber und Blaudrucker seit dem Mittelalter auf weite Reisen durch ganz Europa, auf der Suche nach neuen Mustern und Färbrezepten. So auch die Färber und Blaudrucker der Familie Fromholzer. Seit dem 17. Jh. färben sie Leinen mit einheimischen Pflanzen wie etwa dem Färberwaid. Intensiver werden die Farben bald mit dem wertvollen Naturindigo und ab 1878 mit dem synthetischen Indigo-Blau von Hoechst und BASF. Im 20. Jh. folgt die Revolution der Farbwelt durch das licht- und waschechte Indanthren. Verschiedene Druckverfahren von Reservedruck bis Ätzdruck und von Modeldruck bis Filmdruck werden entwickelt.In den 1870er Jahren gehen einige Fromholzers nach Amerika. Einer führt den Familienbetrieb weiter. So besteht der Betrieb bis heute in fünfter Generation und bewahrt diese Handwerkstradition vor dem Vergessen.Diese 375-jährige Familiengeschichte der Fromholzers wie auch ihres Handwerks spiegelt sich in zahlreichen Dokumenten, Fotos und Stoffmustern. Sie illustriert spannend und informativ die Kunst des Färber- und Blaudruckerhandwerks im Wandel der Zeit.

Anbieter: buecher
Stand: 07.06.2020
Zum Angebot
Oh wie schön ist Indigo
24,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Zu Fuß aus dem Bayerischen Wald bis nach Königsberg oder Lugano - auf Wanderschaft als Geselle begeben sich viele Färber und Blaudrucker seit dem Mittelalter auf weite Reisen durch ganz Europa, auf der Suche nach neuen Mustern und Färbrezepten. So auch die Färber und Blaudrucker der Familie Fromholzer. Seit dem 17. Jh. färben sie Leinen mit einheimischen Pflanzen wie etwa dem Färberwaid. Intensiver werden die Farben bald mit dem wertvollen Naturindigo und ab 1878 mit dem synthetischen Indigo-Blau von Hoechst und BASF. Im 20. Jh. folgt die Revolution der Farbwelt durch das licht- und waschechte Indanthren. Verschiedene Druckverfahren von Reservedruck bis Ätzdruck und von Modeldruck bis Filmdruck werden entwickelt.In den 1870er Jahren gehen einige Fromholzers nach Amerika. Einer führt den Familienbetrieb weiter. So besteht der Betrieb bis heute in fünfter Generation und bewahrt diese Handwerkstradition vor dem Vergessen.Diese 375-jährige Familiengeschichte der Fromholzers wie auch ihres Handwerks spiegelt sich in zahlreichen Dokumenten, Fotos und Stoffmustern. Sie illustriert spannend und informativ die Kunst des Färber- und Blaudruckerhandwerks im Wandel der Zeit.

Anbieter: Dodax
Stand: 07.06.2020
Zum Angebot
PHILIPS Compact Cassetten von 1963 bis 2003
48,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Dieser Bildband zeigt PHILIPS Compact Cassetten von 1963 bis zur letzten Generation. Die ersten PHILIPS Cassetten wurden mit Schrauben und Muttern verschraubt. Alle EL 1903-01 sind nach diesem Prinzip zusammengesetzt worden, ebenso die Cassetten-Beigaben zu Recordern mit PHILIPS-Chassis vor 1966. Im Bildband wird dazu u.a. eine NORELCO (PHILIPS EL 1903-01) und eine PANASONIC (EL 1903-118D) gezeigt. Die erste Cassette beinhaltete ein Ferroband, auch heute werden noch neue Cassetten div. Hersteller produziert, wie zu Beginn der Ära mit Ferroband.Die EL 1903-01 wurde am 8.1.1963 von PHILIPS vorgestellt. Sie hatte keine Löschnasen und war schwerer als nachfolgende Modelle der 1960/1970er Jahre. Das Band kam von BASF, ein sogenanntes FES 18-Band. Typ PES 18 ist das dünnste Band. Es wurde in erster Linie für tragbare Batteriegeräte entwickelt. Lou Ottens entwickelte damals den weltersten Compact Cassetten Recorder (Pocket-Recorder) PHILIPS EL 3300. Maßgeblich beteiligt im Team waren J.J.M. Schoenmakers und Peter van Sluis (die Urkassette EL 1903, den Recorder und den Mechanismus). Parallel wurde in Wien ein Einlochsystem hergestellt. Die Einlochkassette wurde nie der Öffentlichkeit vorgestellt, PHILIPS entschied sich für das Zweilochprinzip, der zukünftigen Compact Cassette. PHILIPS wollte einen internationalen Namen, also Compact Cassetten Recorder, alles mit C geschrieben.Über Uwe H. Sültz:Sein erster Recorder war der ausrangierte EL 3300, der im AUDI 100 LS gute Dienste tat. Vater Heinz übergab den Recorder mit interessanten Bändern. U.a. war die welterste Tonaufnahme der Funkausstellung 1963 dabei, als ein Techniker den EL 3300 erklärte. Heinz Sültz, Radio- und Fernseh-Techniker-Meister war bei der Präsentation dabei. Uwe H Sültz hat diese und weitere Tonaufnahmen in YouTube veröffentlicht. Im Radio- und Fernseh-Betrieb der Eltern hatte Uwe H. Sültz alle Möglichkeiten Cassetten und Recorder zu testen. So sind nach und nach über 10.000 Compact Cassetten (erste bis letzte verschiedener Hersteller) und MusiCassetten (die weltersten verschiedener Labels) zusammengetragen worden. Die gesamte PHILIPS-Sammlung von 1963 bis 1999 ist mehrfach vorhanden und wird zu gegebener Zeit dem PHILIPS-Museum übergeben. Das gleiche gilt für die Recorder, ca. 100 Geräte der Baureihen EL 3300, 3301, 3302, 3310, 3312 bis zum HiFi N 2510 sind gesammelt und restauriert. Die veröffentlichten Bücher sollen an dieses Kulturgut erinnern.

Anbieter: Dodax
Stand: 07.06.2020
Zum Angebot
ELAC Compact Cassetten Recorder mit den NAKAMIC...
8,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Alles begann mit dem weltersten PHILIPS Compact Cassettenrecorder 1963. Die Technologie und die Maße stellte PHILIPS 1965 allen Herstellern auf der Welt zur Verfügung!Danach entwickelte NAKAMICHI Laufwerke und komplette Chassis für andere Musikgeräte- Hersteller (Advent, Sonab, Thorn, Goodmans, Sansui, The Fisher, Concord, Leak, Yamaha, Ferguson, Harman Kardon, Sylvania, BASF, Kellar, Bell & Howell, Rank Wharfedale, SABA, Electro Home, KLH, sowie ELAC und weitere ...). Offiziell durchbrach der Cassettenrecorder ADVENT 200 mit DOLBY 1971 die HiFi-Schallmauer. Aber das schafften bereits vor 1970 Geräte von u.a. Harman Kardon und The Fisher ohne DOLBY. In Deutschland vertrieb ELAC die ersten NAKAMICHI-Recorder mit dem CD 400, danach der CD 500, sowie die neuste Generation mit FGC-Tonkopf, der CD 520 und nochmals der CD 400. ELAC stellte danach einen eigenen HiFi-Recorder her, den CD 530. Dies war kein NAKAMICHI. Danach versuchte es ELAC noch einmal mit dem CD 600. In ihm wurde das NAKAMICHI-Chassis 500 verbaut, sowie Anschlüsse nach DIN-Norm. In Prospekten wurde dieser allerdings nie erwähnt, denn gleichzeitig gab es die ELAC/NAKAMICHI Geräte 500, 550, 600, 700 und 1000. Recorder in den Kompakt-Anlagen stammen von Körting.

Anbieter: Dodax
Stand: 07.06.2020
Zum Angebot
Cassetten-Tonbandgerät ELAC CD 400 - CD 500 - C...
7,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Alles begann mit dem weltersten PHILIPS Compact Cassettenrecorder 1963. Die Technologie und die Maße stellte PHILIPS 1965 allen Herstellern auf der Welt zur Verfügung!Danach entwickelte NAKAMICHI Laufwerke und komplette Chassis für andere Musikgeräte- Hersteller (Advent, Sonab, Thorn, Goodmans, Sansui, The Fisher, Concord, Leak, Yamaha, Ferguson, Harman Kardon, Sylvania, BASF, Kellar, Bell & Howell, Rank Wharfedale, SABA, Electro Home, KLH, sowie ELAC und weitere ...). Offiziell durchbrach der Cassettenrecorder ADVENT 200 mit DOLBY 1971 die HiFi-Schallmauer. Aber das schafften bereits vor 1970 Geräte von u.a. Harman Kardon und The Fisher ohne DOLBY. In Deutschland vertrieb ELAC die ersten NAKAMICHI-Recorder mit dem CD 400, danach der CD 500, sowie die neuste Generation mit FGC-Tonkopf, der CD 520 und nochmals der CD 400. ELAC stellte danach einen eigenen HiFi-Recorder her, den CD 530. Dies war kein NAKAMICHI. Danach versuchte es ELAC noch einmal mit dem CD 600. In ihm wurde das NAKAMICHI-Chassis 500 verbaut, sowie Anschlüsse nach DIN-Norm. In Prospekten wurde dieser allerdings nie erwähnt, denn gleichzeitig gab es die ELAC/NAKAMICHI Geräte 500, 550, 600, 700 und 1000. Recorder in den Kompakt-Anlagen stammen von Körting.

Anbieter: Dodax
Stand: 07.06.2020
Zum Angebot
Cassetten-Tonbandgerät ELAC CD 400 - CD 500 - C...
11,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Alles begann mit dem weltersten PHILIPS Compact Cassettenrecorder 1963. Die Technologie und die Masse stellte PHILIPS 1965 allen Herstellern auf der Welt zur Verfügung! Danach entwickelte NAKAMICHI Laufwerke und komplette Chassis für andere Musikgeräte- Hersteller (Advent, Sonab, Thorn, Goodmans, Sansui, The Fisher, Concord, Leak, Yamaha, Ferguson, Harman Kardon, Sylvania, BASF, Kellar, Bell & Howell, Rank Wharfedale, SABA, Electro Home, KLH, sowie ELAC und weitere ...). Offiziell durchbrach der Cassettenrecorder ADVENT 200 mit DOLBY 1971 die HiFi-Schallmauer. Aber das schafften bereits vor 1970 Geräte von u.a. Harman Kardon und The Fisher ohne DOLBY. In Deutschland vertrieb ELAC die ersten NAKAMICHI-Recorder mit dem CD 400, danach der CD 500, sowie die neuste Generation mit FGC-Tonkopf, der CD 520 und nochmals der CD 400. ELAC stellte danach einen eigenen HiFi-Recorder her, den CD 530. Dies war kein NAKAMICHI. Danach versuchte es ELAC noch einmal mit dem CD 600. In ihm wurde das NAKAMICHI-Chassis 500 verbaut, sowie Anschlüsse nach DIN-Norm. In Prospekten wurde dieser allerdings nie erwähnt, denn gleichzeitig gab es die ELAC/NAKAMICHI Geräte 500, 550, 600, 700 und 1000. Recorder in den Kompakt-Anlagen stammen von Körting.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 07.06.2020
Zum Angebot
PHILIPS Compact Cassetten von 1963 bis 2003
67,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Dieser Bildband zeigt PHILIPS Compact Cassetten von 1963 bis zur letzten Generation. Die ersten PHILIPS Cassetten wurden mit Schrauben und Muttern verschraubt. Alle EL 1903-01 sind nach diesem Prinzip zusammengesetzt worden, ebenso die Cassetten-Beigaben zu Recordern mit PHILIPS-Chassis vor 1966. Im Bildband wird dazu u.a. eine NORELCO (PHILIPS EL 1903-01) und eine PANASONIC (EL 1903-118D) gezeigt. Die erste Cassette beinhaltete ein Ferroband, auch heute werden noch neue Cassetten div. Hersteller produziert, wie zu Beginn der Ära mit Ferroband. Die EL 1903-01 wurde am 8.1.1963 von PHILIPS vorgestellt. Sie hatte keine Löschnasen und war schwerer als nachfolgende Modelle der 1960/1970er Jahre. Das Band kam von BASF, ein sogenanntes FES 18-Band. Typ PES 18 ist das dünnste Band. Es wurde in erster Linie für tragbare Batteriegeräte entwickelt. Lou Ottens entwickelte damals den weltersten Compact Cassetten Recorder (Pocket-Recorder) PHILIPS EL 3300. Massgeblich beteiligt im Team waren J.J.M. Schoenmakers und Peter van Sluis (die Urkassette EL 1903, den Recorder und den Mechanismus). Parallel wurde in Wien ein Einlochsystem hergestellt. Die Einlochkassette wurde nie der Öffentlichkeit vorgestellt, PHILIPS entschied sich für das Zweilochprinzip, der zukünftigen Compact Cassette. PHILIPS wollte einen internationalen Namen, also Compact Cassetten Recorder, alles mit C geschrieben. Über Uwe H. Sültz: Sein erster Recorder war der ausrangierte EL 3300, der im AUDI 100 LS gute Dienste tat. Vater Heinz übergab den Recorder mit interessanten Bändern. U.a. war die welterste Tonaufnahme der Funkausstellung 1963 dabei, als ein Techniker den EL 3300 erklärte. Heinz Sültz, Radio- und Fernseh-Techniker-Meister war bei der Präsentation dabei. Uwe H Sültz hat diese und weitere Tonaufnahmen in YouTube veröffentlicht. Im Radio- und Fernseh-Betrieb der Eltern hatte Uwe H. Sültz alle Möglichkeiten Cassetten und Recorder zu testen. So sind nach und nach über 10.000 Compact Cassetten (erste bis letzte verschiedener Hersteller) und MusiCassetten (die weltersten verschiedener Labels) zusammengetragen worden. Die gesamte PHILIPS-Sammlung von 1963 bis 1999 ist mehrfach vorhanden und wird zu gegebener Zeit dem PHILIPS-Museum übergeben. Das gleiche gilt für die Recorder, ca. 100 Geräte der Baureihen EL 3300, 3301, 3302, 3310, 3312 bis zum HiFi N 2510 sind gesammelt und restauriert. Die veröffentlichten Bücher sollen an dieses Kulturgut erinnern.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 07.06.2020
Zum Angebot
Cassetten-Tonbandgerät ELAC CD 400 - CD 500 - C...
8,30 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Alles begann mit dem weltersten PHILIPS Compact Cassettenrecorder 1963. Die Technologie und die Maße stellte PHILIPS 1965 allen Herstellern auf der Welt zur Verfügung! Danach entwickelte NAKAMICHI Laufwerke und komplette Chassis für andere Musikgeräte- Hersteller (Advent, Sonab, Thorn, Goodmans, Sansui, The Fisher, Concord, Leak, Yamaha, Ferguson, Harman Kardon, Sylvania, BASF, Kellar, Bell & Howell, Rank Wharfedale, SABA, Electro Home, KLH, sowie ELAC und weitere ...). Offiziell durchbrach der Cassettenrecorder ADVENT 200 mit DOLBY 1971 die HiFi-Schallmauer. Aber das schafften bereits vor 1970 Geräte von u.a. Harman Kardon und The Fisher ohne DOLBY. In Deutschland vertrieb ELAC die ersten NAKAMICHI-Recorder mit dem CD 400, danach der CD 500, sowie die neuste Generation mit FGC-Tonkopf, der CD 520 und nochmals der CD 400. ELAC stellte danach einen eigenen HiFi-Recorder her, den CD 530. Dies war kein NAKAMICHI. Danach versuchte es ELAC noch einmal mit dem CD 600. In ihm wurde das NAKAMICHI-Chassis 500 verbaut, sowie Anschlüsse nach DIN-Norm. In Prospekten wurde dieser allerdings nie erwähnt, denn gleichzeitig gab es die ELAC/NAKAMICHI Geräte 500, 550, 600, 700 und 1000. Recorder in den Kompakt-Anlagen stammen von Körting.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 07.06.2020
Zum Angebot